Fatimas Hände in Andalusien und Marokko

Im Süden Spaniens und im Norden Afrikas begegnet einem immer wieder die Hand Fatimas. Ihre Hände finden sich als Amulette, Kettenanhänger, Tätowierungen, an Hauswänden, Türen und an vielen anderen Stellen. Die Vielfalt der Darstellungen ist erstaunlich.

Die Hand der Fatima ist ein Zeichen des islamischen Volksglaubens in Nordafrika und des Nahen Ostens. Es heißt, dass die Hand ganz allgemein Schutz bietet, böse Geister abwehrt und den bösen Blick abhält. Die Hand wehrt also alles Böse ab, sie spendet Segen und ist ein Symbol für Glück und Kraft. Die Hand der Fatima hat meist die stilisierte Form einer Hand oder ist eine Hand aus Bronze, Silber, Henna, Leder, Ton oder anderem Material. Ihr Aussehen variiert stark, einige Beispiele finden sich hier. Die fünf Finger symbolisieren fünf Personen, die Gott unter seinem besondern Schutz gestellt habe, Mohammed, die Tochter Fatima, seinen Schwiegersohn Ali und die Söhne der beiden, Hassan und Hussein. Sie repräsentieren die fünf Grundpflichten des Islam.

Der Name geht, wie es heißt, auf eine Tochter des Propheten Mohamed zurück. Sie hieß Fatima und war eine „sündenfrei“ Jungfrau, weil ihre Kinder als einzige bis ins Erwachsenenalter am Leben blieben. Das ist eine interessante Aussage, weil Sünde sich doch sehr auf sexuelle Tätigkeit bezieht. Und dann eine Jungfrau mit Kindern präsentiert zu kommen, das ist seltsam. Wobei das mit der Jungfräulichkeit ist sowieso so eine Sache. Nach der Hochzeit blieb – zum Teil ist das noch heute so – die vermählte Frau noch ein Jahr bei den Eltern und somit auch Jungrau. Das Ehepaar durfte sich schreiben und heute miteinander telefonieren. Wenn eine Frau in dieser Zeit schwanger wurde und ein Kind bekam, dann ist das eine „unbefleckte“ Empfängnis. Noch Fragen?

Fatima hat Gemeinsamkeiten mit der christlichen Maria, der jüdischen Myriam wie auch verschiedenen anderen weiblichen Gottheiten, die im Mittelmeerraum ansässig waren, sie alle aufzuzählen wäre nicht nur müßig, sondern würde den Rahmen dieses Beitrags sprengen.

Aber zurück zu den Darstellungen, es gibt keine formalen Vorlagen oder Bestimmungen. Dementsprechend vielfältig sind sie. Oft ist die Grundform symmetrisch und es spielt keine Rolle, ob die Finger nach oben oder unten zeigen. Die Hände befinden sich an Häusern um den Eingangsbereich herum. Zudem findet man zahlreiche Hennatätowierungen, die Fatimas Hand zeigen, wie es auch zahlreiche Metallarbeiten gibt, die auffallend einer Tätowierung ähneln. Im spanischen Andalusien dominieren realistische Hände, die sich an den Türen als Tür-Klopfer befinden und Klingeln ersetzen. Fatima beschützt uns in Spanien genauso wie in Marokko.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s