Der Merkeleffekt – Deutschlerneffekt (2)

Das Phänomen hat nicht nur dazugeführt, dass alle privaten und öffentlichen Sprachschulen Zulauf wie noch nie hatten, auch das Goethe-Institut hat seine Kapazitäten vergrößert. Der Trend ist ungebrochen, auch wenn nicht ganz klar ist, wie die Entwicklung weiter geht, bisher steigt die Zahl derer, die Deutsch lernen und lernen wollen stetig. Es gibt keine genauen Zahlen, aber das Goethe-Institut hat gesagt, dass die Einschreibungen bei ihnen um 30% gestiegen sind. Andere Institute sprechen von Steigerungen um bis zu 50%. Auch an den Universitäten bemerkt man einen Zuwachs an Interessenten für das Fach Deutsch, wie auch die Fremdsprache.

Diejenigen, die Deutsch lernen sehen es als entscheidende Motivation an, die Möglichkeit zu erlangen in Deutschland arbeiten zu können. Die Kultur ist für sie nur zweitrangig von Interesse. Aber auch Eltern, die ihre Kinder in Sprachkursen außerhalb des Schulkurrikulums anmelden, sehen die Chancen Arbeit im Ausland zu finden ebenfalls als entscheidend.

Deutsche Firmen, die ausländische Angestellte suchen, fordern mindestens ein mittleres Sprachniveau, das heißt ein Nivea B1 bis B2 von den Bewerbern. Selbstverständlich sehen deutsche Arbeitgeber es gern, wenn diese Kenntnisse schon vorhanden sind. Mindestens grundlegende Sprachkenntnisse sollten schon vorhanden sein, wenn man sich auf das Abenteuer Ausland einlässt. Nur wer sich und seine Kenntnisse überzeugend vortragen kann, wird einen Job im Ausland erhalten. Sprachschulen und Institute in Spanien ändern ihre Programme zunehmend, um auch Vorstellungsgespräche und Bewerbungen einzuüben. Für diese speziellen Anforderungen werden in Spanien momentan Deutschlehrer gesucht.

Problematisch ist, dass sich viele Spanier mit Deutsch als Fremdsprache schwerer tun als mit Englisch. Das liegt nicht am Schwierigkeitsgrad der Sprache, sondern daran, dass das Deutsche weniger vertraut oder geläufig ist als beispielsweise das Englische. Das fordert die Sprachlehrer besonders. Denn die Anfangsschwierigkeiten zu überwinden entscheidet über den Erfolg der Lerner. Sprache hat viel mit Kultur zu tun und oft ist es leichter für einen Deutschen die spanische Kultur zu akzeptieren als andersherum. Nur wer sich am Anfang durchbeißt wird Deutsch lernen und in Deutschland erfolgreich sein können. Deutsch ist am Anfang schwerer als andere Sprachen, das schreckt ab. Lerner müssen wissen, dass sie, um ein mittleres Niveau zu erreichen, in Intensivkursen etwa ein Jahr und bei weniger intensiven Kursen zwei Jahre benötigen. Deutschlerner sollten nicht nur nach den Kosten der Kurse gucken, sondern vor allem nach der Qualität. Denn gerade jetzt werden viele Kurse von unqualifizierten Lehrern angeboten.

Wer also Deutsch lernen will, der sollte sich von Anfang an darüber im Klaren sein, dass es ein langfristiges Unterfangen sein wird, das kontinuierliche Arbeit erfordert, die vor dem Privaten nicht Halt macht. Wer Deutsch wirklich lernen möchte, muss sich ebenfalls mit der Kultur und der deutschen Mentalität auseinandersetzen. Die kann man am besten, indem man liest. Die deutsch-spanischen Lesebücher von D.S. Felix eignen sich hervorragen, weil sie einerseits speziell für Sprachanfänger geschrieben wurden, weil sie zweisprachig sind und weil sie auch Fragen zu den Texten enthalten. Dadurch dass sie als eBooks erschienen sind, kann man sie hervorragend unterwegs oder auch zuhause lesen. Eine rundum tolle Sache zum Deutschlernen.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Der Merkeleffekt – Deutschlerneffekt (2)

  1. Pingback: Trabajar en Alemania | alemán-ia con éxito

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s