Apocalypse – Corona

Die Welt geht geht unter? Naja, das vielleicht nicht gerade, aber es sieht schon ziemlich düster aus, Corona Virus überall, egal wohin man auch schaut. Dazu gab es auf dem Balkan ein Erdbeben, Kroatien und Zagreb hat es schwer getroffen. In Ostafrika gibt es eine Heuschreckenplage. Dürre und Trockenheit bestimmt das Dasein von verschiedene Regionen wie dem mittleren Osten, Afrika und auch in Europa leiden verschiedene Gebiete unter dem Wassermangel. Das hört sich doch stark nach den biblischen Plagen an, Apocalypse – Corona.

Wie soll das bloß weiter gehen? Das Wie ist noch unbekannt, aber es wird weiter gehen, denn: Not macht erfinderisch.

Der Mensch an sich ist nicht nur vernunftbegabt, sondern auch erfinderisch. Das haben die Menschen schon oft unter Beweis gestellt, man betrachte nur die Unterschiede zwischen den Ländern und Kontinenten, da gibt es Kulturen, die in unwirtlichen Regionen leben, aber sie haben sich dort mit den Gegebenheiten arrangiert. Die Menschen haben sich die Natur unterworfen, ohne sich dabei der Natur zu unterwerfen.

Und auch der Corona Virus wird uns Menschen nicht brechen, es ist eine neue Herausforderung, der werden wir uns stellen!

Der Virus aus China

Das chinesische Wort für Katastrophe bedeutet gleichzeitig Chance. Warum sehen wir nur die Katastrophe vor unseren Augen und nicht die Möglichkeiten?

Es ist sicher richtig, dass der Corona Virus oder wie er auch genannte wird Covid19 oder Sars-CoV-2 verheerend ist. Für viele Menschen und sicher auch uns ist der Virus eine Katastrophe, nichts desto trotz bietet gerade der Zwang zuhause zu bleieben auch Möglichkeiten.

Eine wirkliche Chance sein Tun und Wirken neu zu überdenken, seinem Leben eine neue Ausrichtung zu geben oder einfach mal einen Schritt zurücktreten, um durchzuatmen und zu sich zu kommen. Einfach mal einen Moment innehalten.

Ich möchte hier nicht zur Anarchie aufrufen, ganz im Gegenteil. Persönlich habe ich festgestellt, dass viele Menschen und liebe Freunde mich anrufen und kontaktieren. Ganz allgemein ist der persönliche Kontakt zu meinen Freunden enger geworden.

Genauso wie wir den Kontakt zu uns wichtigen Menschen verstärkt pflegen, so sollten wir auch alle anderen Dinge, die uns wichtig sind pflegen und vorantreiben. Nutzt die Chance.

 

Corona – nie wieder wie vorher

Nach einigen Tagen umgeben mit dem Corona Virus, Covid19 oder Sars-CoV-2 wird es immer deutlicher: Nichts wird bleiben wie es ist. Alles verändert sich.

Ja, wirklich alles, der Alltag ist schon auf den Kopf gestellt. Was noch vor wenigen Tage und Wochen unmöglich schien ist nun ein Fakt. Wir machen Homeoffice, wir bleiben zuhause und arbeiten ohne Unterschied von Zuhause aus, wir sagen Reisen ab und noch einschneidender, wir konsumieren weniger.

Richtig, vorher sind wir einfach nur so, durch Läden und Geschäfte geschlendert, haben in die Schaufenster geschaut und viel mehr konsumiert, nicht unbedingt, weil wir die Dinge wirklich benötigen, sondern weil wir konnten und glaubten, dass wir diese Dinge benötigen. Wir wussten, dass wir viel zu viele Dinge haben. Es war auch allen bewusst, dass es uns sehr gut geht. Viele Probleme waren ehr Luxusprobleme, wir haben sie trotzdem als real existierende Katastrophen behandelt.

Das ändert sich gerade, wir stellen gerade fest, dass wir auch ohne regelmäßiges Shopping gut auskommen, dass es gar nicht nötig ist, täglich einkaufen zu gehen. Es gibt so viele Dinge, die nicht nötig sind und andere haben wir.

Nichts desto trotz, wir haben ja all die Dinge, die wir in der Vergangenheit angeschafft haben und wir können andere Sachen konsumieren. Richtig, wir können Medien konsumieren, das haben wir vorher getan und tun wir nach wie vor. Viele von uns nutzen die Möglichkeiten des Internets mehr denn je, und wer sich ein bisschen bemüht findet viele Informationen. Außerdem können wir endlich all die Dinge benutzen, die wir haben.

Wir können uns Zeit zum Kochen nehmen. Klar, es gibt einige Menschen, die vorher aus Zeitmangel oder weil sie nicht zuhause waren, nicht gekocht haben. Jetzt können wir kochen, es gibt keine Ausrede mehr. Ich bin schon gespannt, wann das erste Quarantäne-Kochbuch veröffentlicht wird.

Der Virus bietet uns auch eine Chance. Nichts wird sein, wie es war, aber wir können können eine neue bessere Welt gestalten. Lasst uns zusammenhalten und alles noch mal überdenken. Es ist unsere Chance.

Kontaktverbot – Quarantäne

Es ist kurios, niemand möchte eine Ausgangssperre verhängen, aber es ist klar, dass es in der aktuellen Situation keine andere Möglichkeit gibt. Was also tun? In Spanien gibt es einen Alarmzustand, der wurde ausgerufen und hat eine Ausgangssperre mit Ausnahmen zur Folge. In den meisten Europäischen Ländern wurde es ähnlich gehandhabt.

Die Folge ist, dass viele Menschen nur noch für bestimmte Aktivitäten das Haus verlassen dürfen. Das war beabsichtigt, nicht beabsichtig, aber dennoch Realität ist, dass sich die Menschen unter der Ausgangsbeschränkung einsam fühlen. Der Kontakt zu anderen Menschen fehlt ihnen. Sicher, es wird mehr telefoniert und auch das Internet zur Kommunikation herangezogen, aber der Kontakt zu andern Menschen ist ein Problem und ein großes Bedürfnis.

Einsamkeit und Vereinsamung sind schon vorher ein ernstes Problem gewesen, das in den Gesellschaften Europas oder allgemein der westlichen Welt an Bedeutung zunahm. In Großbritannien wurde eine Initiative ins Leben gerufen, um Einsamkeit entgegenzuwirken. Dazu wurde ein Ministerium für Einsamkeit ins Leben gerufen. Erstaunlich!

Es wurde also festgestellt, dass Einsamkeit und Isolation problematisch für den Menschen ist. Klar, der Mensch ist ein Gesellschaftstier und sucht immer auf die eine oder andere Art und Weise nach Kontakt. Nun gut, was macht Deutschland in Anbetracht der Corona-Krise? Richtig, anstatt eine Ausgangssperre zu verhängen wurde ein Kontaktverbot ausgesprochen. 

Dabei hat man es sich in Deutschland sicher nicht leicht gemacht, es wurde lange gerungen bevor ein Verbot oder Gebot ausgesprochen wurde. Manch einer war schon am Zweifeln, ob Deutschland überhaupt reagieren würde bevor es zu spät ist. Und dann das. Die Formulierung eines Kontaktverbotes, vor richtig es auch ist, ist einfach unglücklich gewählt.

Der Kontakt unter und zwischen den Menschen darf und soll nicht abbrechen! Wir müssen in Kontaktbleiben und Kommunizieren trotz und gerade wegen Covid19, Sara-CoV-2 oder schlicht dem Corona-Virus!

Pest, Cholera und Corona Virus

Seit Wochen wird gehamstert, die Gerüchteküche brodelt, die Informationen kommen bruchstückhaft, die Verunsicherung ist nicht groß, sondern gigantisch, Angst dominiert den Alltag und all das wegen einem Virus. Warum? Und ist das nötig?

Wenn es klare und einfache Antworten gäbe, hätte es die oben beschriebenen Reaktionen nicht gegeben. Klar ist, es handelt sich mal wieder um einen Virus. Er ist eindeutig gefährlich, aber irgendwie auch selektiv, nur alte und ältere Menschen sind betroffen, je älter desto tödlicher scheint der Virus zu sein.

Das allein birgt Stoff für Vermutungen und Verschwörungstheorien. Sicher, das mit den Verschwörungstheorien ist immer gleich auf dem Tisch, wenn Dinge passieren, die man sich nicht erklären kann. Es gab in der Geschichte schon viele Krankheiten und Epidemien, auch Pandemien, das ist alles nicht neu. Genauso bekannt ist, dass es für diese Krankheiten noch keine Therapien und Medikamente gab. Viele Dinge waren unbekannt, heute kennen wir die Antworten auf vergangene Fälle, aber für die aktuelle Situation fehlen Antworten.

Aber noch mal, es ist ein Virus, es gab in der Vergangenheit verschiedene Virenausbrüche, die alle für große Aufregung sorgten, Vogelgrippe und Schweinegrippe allen voran. Sie haben Gemeinsamkeiten, sie entstanden, weil Menschen in China oder Asien Dinge gegessen haben, die nicht auf den Tisch gehören, aber mehr noch, sie haben grundlegende Hygienestandards nicht eingehalten, dadurch konnte eine neue Krankheit entstehen und vom Tier auf den Menschen übertragen werden. Muss das sein? Nein, natürlich nicht.

Wie kann es denn dann trotzdem dazu kommen? Das ist der traurige Teil der Wirklichkeit, es sind Dummheit, Schlamperei und persönliche Vorteile, die ein schnelles Reagieren verhindern. Wäre schnell gehandelt worden, hätte man gleich den Herd der Krankheit isoliert, dann hätte vielleicht viel Leid verhindert werden können. Aber das ist nicht geschehen. Stattdessen konnte sich der Virus verbreiten, es gibt aktuell keinen Ort auf der Welt, der verschont geblieben ist, traurig.