Gelesen, ein Kommentar 5

Das prägende des Meerschweinchens

Die Jahreschronik eines ungeheilten Analysanden ode auch Das prägende des Meerschweinchens von Kurt Hess ist ein wahres Lesevergnügen. Die kurzen Texte sind satirisch und bieten überraschende Perspektiven, die im Verlauf eines Kalender-Jahres wiedergegeben werden. Die Texte sind kurze Betrachtungen aus psychologischer Perspektive, aber immer mit viel Humor präsentiert. Mit Sicherheit ist die Lektüre ein Überraschung und ein gelungener Perspektivwechsel. Wer mal auf andere Gedanken kommen möchte, kann einfach mal reinlesen und wird sicher mit viel Freude die Texte von Januar bis Dezember lesen… 

Gelesen, ein Kommentar 4

Der Pfau

Der Pfau von Isabel Bogdan ist ein unterhaltsames Buch, das schlicht und ergreifend den Alltag vergessen und den Leser Lachen lässt. Der Roman spielt auf einem schottischen Landsitz während einen Wintereinbruch. Eine Gruppe von Investmentbankern soll ein Teambuilding Seminar absolvieren, aber es kommt alles anders. Das Wetter spielt nicht mit und ein Pfau sorgt für Aufregung. Geheimnisse und Geheimnistuerei verbinden derart die verschiedenen Personen und Geschichten. Eine humorvolle Geschichte, die jedem nahelegt sich selbst nicht zu ernst zu nehmen. Also, ein ruhiger Abend oder ein vergnügliches Wochenende sind mit Der Pfau von Isabel Bogdan sicher. Viel Spaß beim Lesen. 

Neu, immer wieder neu

Das Leben ändert sich und so verändern wir uns im Laufe der Zeit. Das passiert einerseits ganz ohne unser dazutun und andererseits auch von uns beeinflusst. Es ist eine Entwicklung und die kann hier in diesem Blog seit über 10 Jahren begleitet und verfolgt werden. 

Die Stadtpflanze wurde umgetopft, jetzt lebe ich schon über ein Jahr auf dem Lande. Parallel dazu erleben wir alle die Corona-Pandemie mit den unterschiedlichsten Auswirkungen. Im Blog spiegelt sich das auch stark wieder, da gibt es seit geraumer Zeit Artikel und Posts zu Homeoffice und Achtsamkeit, dazu gibt es eine zweite Reihe an Artikeln unter der Überschrift Gelesen, da werden Bücher, die ich gelesen habe kommentiert. Nun wird noch ein Tagebuch der unbeachteten Kleinigkeiten dazukommen. Hier werden Gedanken, Erlebnisse und Beobachtungen aus dem Alltag aufgegriffen und auch fotografisch wiedergegeben werden. 

Linares de la Sierra
Linares de la Sierra – El valle escondido

In diesem Sinne auf nach Linares de la Sierra. Der Ort Linares de la Sierra befindet sich in Spanien, genauer gesagt in der andalusischen Provinz Huelva und da wiederum in einem versteckten Tal ganz in der Nähe von Aracena. Also, ich befinde mich hinter sieben Bergen bei den sieben… 

Auch die wenigen Bewohner des Tals nennen dieses: „El valle escondido“, zu Deutsch, das versteckte Tal. Viele der Bewohner sind schon älter, ein typisches Phänomen in Dörfern, nicht nur in Andalusien. Trotzdem gibt es eine Schule für die Kinder des Ortes. Auch sonst gibt es eine Menge, es gibt drei Bars, zwei Geschäfte, eine Bäckerei, eine Apotheke und auch eine Krankenstation. Es gibt auch ein Hamam, Gästezimmer und Ferienhäuser. Das Internet ist gut und was die Infrastruktur angeht, kann man wirklich nicht klagen. 

Vor der Corona-Pandemie gab es viel Tourismus, Tagestouristen genauso wie spanische, als auch internationale Besucher. Es mag auch überraschen, dass es hier viele Menschen aus dem europäischen Ausland gibt, Deutsche, Engländer, Franzosen und Holländer sind mir bekannt. Bei genauerer Betrachtung fällt auf, dass es eine beachtliche Anzahl an Personen gibt, die über Mallorca hierher gekommen sind, wie das kommt, ist mir noch nicht bekannt.